Menü

Projekte der Wohn + Stadtbau

 

Seit über 90 Jahren übernehmen wir in Münster vielfältige Aufgaben im städtebaulichen, wohnungspolitischen und (wohn)sozialen Bereich. Dazu gehört, dass wir den Bürgern Münsters nicht nur Wohnungen zur Verfügung stellen, sondern auch Kindertagesstätten oder Unterkünfte für obdachlose oder geflüchtete Menschen bauen. Gerne stellen wir Ihnen unsere Projekte vor.

In Planung

Im Bau

Fertigstellung 2021

Fertigstellung 2020

Fertigstellung 2019

Fertigstellung 2018

Fertigstellung 2017

Fertigstellung 2016

Fertigstellung 2015

Besondere Projekte


York-Quartier | Ehemalige York-Kaserne

Der Abzug der britischen Streitkräfte aus Münster im Jahr 2013 hat erneut ein Thema auf die Tagesordnung gesetzt, das für Münster als traditionell bedeutende Garnisonsstadt struktur- und wohnungspolitisch von überragender Bedeutung ist: die Konversion freigezogener Militärflächen.

Aufgrund der städtebaulichen Bedeutung für Münsters Wohnraumversorgung hat die Stadt von der Option des Erstzugriffs für den Ankauf der Bundesliegenschaften Gebrauch gemacht. Mit intensiver Bürgerbeteiligung hat die Stadt auf den Arealen der ehemaligen Oxford-Kaserne in Gievenbeck und der ehemaligen York-Kaserne in Gremmendorf städtebauliche Planungen für die Umstrukturierung zu integrierten Stadtquartieren durchgeführt.

Für eine zügige, koordinierte Entwicklung der Kasernenflächen wurde die Entwicklungsgesellschaft KonvOY GmbH als 100%ige Tochter der Stadt gegründet. Die ehemaligen Flächen des Bundes sind unter dem Dach des „Konzerns Stadt Münster“ in überwiegenden Anteilen in das Eigentum der KonvOY, die Gemeinbedarfsflächen in das Eigentum der Stadt Münster und die übrigen Baugebietsflächen in das Eigentum der Wohn + Stadtbau GmbH übergegangen.

Auf der ehemaligen York-Kaserne sollen insgesamt ca. 1.800 Wohneinheiten sowie Infrastruktur entstehen. Die Wohn + Stadtbau realisiert auf dem Baufeld C im westlichen Bereich des York-Quartiers insgesamt 759 Wohnungen, zwei 4-Gruppen-Kinder-Tagesstätten, ein zentrales Gemeinschaftshaus mit weiteren ergänzenden Infrastrukturen sowie zusätzlich eine 8-Gruppen Kita im östlichen Bereich des Quartiers.

Lageplan

Baggerbiss

Zahlen, Daten & Fakten

  • Geschichte
    • 1935 - 1937: Bau der Kaserne
    • 2009: Ankündigung Abzug der britischen Streitkräfte
    • 2012: Unterzeichnung Konversionsvereinbarung zwischen Stadt Münster und Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) 
    • 2012/2013: Partizipationsverfahren
    • 2013: Abzug der britischen Streirkräfte
    • 2013/2014: Städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb: 1. Preis Büro Lorenzen Architekten (Berlin/Kopenhagen)
    • seit 2015: Zwischennutzung für geflüchtete Menschen
    • 2017: Gründung der Entwicklungsgesellschaft KonvOY
    • 2018: Abschluss Kaufvertrag durch die Stadt Münster
    • 2018: Wohn + Stadtbau werden Teileigentümer des Geländes 
    • 2018: Satzungsbeschluss Bebauungsplan und Baubeschlüsse durch den Rat der Stadt Münster
    • seit 2019: Rückbaumaßnahmen von nicht nachnutzbaren Gebäuden und von versiegelten Flächen
    • 10/2020: Fertigstellung Kita Wiegandweg durch Wohn + Stadtbau
    • 2020: Beginn Bauarbeiten Baufeld C durch Wohn + Stadtbau
  • Kenndaten Quartier
    • Bruttobauland: ca. 485.000qm
    • Nettobauland ca. 208.550 qm (43%)
    • Städtebaulicher Entwurf: Lorenzen Architekten GmbH, Berlin / Kopenhagen
    • Freiraumplanung: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten
    • Verkehrsplanung: ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung
    • Entwässerungskonzept: Müller-KalchreuthPlanungsgesellschaft mbH
  • Bauaufgabe Quartier
    • ca. 1.800 Wohneinheiten
    • vierzügige Grundschule mit Zweifachsporthalle
    • fünf KiTa-Standorte für 23 Gruppen
    • ein Bürger-/Vereinshaus
    • ein Quartiersplatz
    • zwei öffentliche Kinderspielplätze
    • Einzelhandel (Vollsortimenter, Drogeriemarkt, Discounter)
    • ergänzendes wohnverträgliches Gewerbe (Wohnen + Arbeiten)
    • öffentliche Grünflächen (Sport + Freizeit integriert)
    • innere und äußere Verkehrserschließung
    • entwässerungstechnische Infrastruktur

     

  • Bauaufgabe Wohn + Stadtbau
    • „Gartenwohnen“ (Baufeld C)
    • Nettobauland ca. 49.830 qm
    • Geplante Wohneinheiten 759 WE

    davon

    • 451 WE öffentlich gefördert
    • 234 WE frei finanzierte Mietwohnungen
    • 72 WE Eigentumswohnungen
    • Zwei 4-Gruppen-KiTas
  • Architektur
    • Mischung aus Geschosswohnbauten und Reihenhäusern mit zugeordneten Gärten oder Dachterrassen
    • Für Wohnungen ohne direkten Gartenbezug gibt es weitere Gartenparzellen in den Freibereichen des Quartiers.
    • Für eine einheitliche Erscheinung werden alle Gebäude überwiegend mit Verblendstein und untergeordnetem echtem Kratzputz ausgeführt.
    • Zur Differenzierung werden die Gebäude in drei aufeinander abgestimmten Farbtönen angelegt.
    • Um jedes Baufeld wird eine umlaufende Fassadengestaltung gewählt. Die Fassadenöffnungen bilden ein regelmäßiges ruhiges Raster.
    • Balkone werden auf der Hofseite angeordnet, straßenseitig sind Loggien angeordnet.
    • Die Qualität des Quartiers hängt ganz wesentlich von der Qualität und Stimmung der privaten, semi-privaten und öffentlichen Gartenräume ab. Diese bilden einen vielfältigen Erlebnisraum und machen den besonderen Charakter des Quartiers aus.
    • Die Straßen der Haupterschließung fassen das Quartier umlaufend ein, innerhalb des Quartiers erfolgt die Erschließung über verkehrsberuhigte Wohnwege und Spielstraßen.
  • Umfang
    • C1:  96 öffentlich geförderte Mietwohungen (im Bau)
    • C2: 120 öffentlich geförderte Mietwohnungen (im Bau)
    • C3:  61 frei finanzierte Mietwohnungen
    • C4:  42 frei finanzierte Mietwohnungen
    • C5:  60 öffentlich geförderte Mietwohnungen
    • C6:  34 frei finanzierte Mietwohnungen
    • C6:  46 Eigentumswohnungen
    • C7:  61 frei finanzierte Mietwohnungen
    • C8:  60 öffentlich geförderte Mietwohnungen
    • C9:  28 Eigentumswohnungen
    • C10: 115 öffentlich geförderte Mietwohnungen
    • 2 Vier-Gruppen-Kitas mit jeweils 8 frei finanzierten Mietwohnungen
    • 1 Lebenshaus mit 20 Mietwohnungen
    • 1 Acht-Gruppen-Kita (bereits fertiggestellt)
  • Bauzeit

    4. Quartal 2020 - 1. Quartal 2026

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 200 Mio. Euro.


Fotostrecke


York-Quartier | 236 Mietwohnungen


Bau von 236 öffentlich geförderten Mietwohnungen

Auf dem Baufeld C der ehemaligen York-Kaserne errichten wir unter dem Gestaltungsmotto "Gartenwohnen" im zweiten und dritten Bauabschnitt auf den Baufeldern C5, C8 und C10 insgesamt 236 öffentlich geförderte Mietwohnungen, eine Tiefgarage mit 40 Pkw-Stellplätzen und 570 Fahrrad-Stellplätzen. Einige der Tiefgaragenplätze werden für E-Mobilität aus- und vorgerüstet. In den Baufeldern C5 und C8 sind Gartenhäuser mit Privatgärten geplant. Die Baufelder werden östlich und westlich über Stichstraßen erschlossen, südlich des Feldes C5 schließen sich Gemeinschaftsgärten an, nördlich des Feldes C8 sind Spiel- und Sportanlagen, sowie ein Quartiersplatz geplant.

Die Bauleitung und Projektkoordination wird von der Wohn + Stadtbau übernommen. Mit der Ausführungsplanung und Bauleitung wurde im Rahmen der TU-Vergabe das Unternehmen Depenbrock Bau GmbH & Co. KG aus Bielefeld für die Errichtung von Baufeld C5 und C8 mit 120 öffentlich geförderten Mietwohnungen beauftragt. Für das Baufeld C10 und den Neubau von 116 öffentlich geförderten Mietwohnungen mit einer Tiefgarage erhielt die Oevermann Hochbau GmbH den Zuschlag.

Lageplan

Baufortschritt

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    Baufeld C1: 

    Zwei 3-geschossige Baukörper mit insgesamt 96 öffentlich geförderten Wohnungen:

    • 72 Ein-Zimmer-Wohnungen für Studenten mit 25 m²
    • 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 47 m²
    •  3 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 62 m²
    •  6 Fünf-Zimmer-Wohnungen mit 112 m²
    •  3 Sechs-Zimmer-Wohnungen mit 127 m² 

     

    Baufeld C2:

    Vier 3-4 geschossige Baukörper mit insgesamt 120 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 44 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 47 m²
    • 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 62 m²
    •  7 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 68 m²
    • 16 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 77 m²
    • 29 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 97 m²
    •  7 Fünf-Zimmer-Wohnungen mit 112 m²
    •  5 Sechs-Zimmer-Wohnungen mit 127 m²
    • gemeinsame Tiefgarage
    • 10 % der Tiefgaragenstellplätze werden für E-Mobilität ausgerüstet.
    • 15 %  der Tiefgaragenstellplätze werden für E-Mobilität vorgerüstet.
    • Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar.
    • Alle Gebäude mit extensiver Dachbegrünung und einer Vorrüstung für Photovoltaikanlagen
    • Der Energiestandard entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55. Der Transmissionswärmeverlust liegt um mehr als 30 % unter den gesetzlich geforderten Werten.
  • Bauzeit

    Baufeld C1: 10/2020 - 11/2022

    Baufeld C2: 10/2020 - 03/2023

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 43,5 Mio. Euro.


Fotostrecke

York-Quartier | 216 Mietwohnungen

Bau von 216 öffentlich geförderten Mietwohnungen

Für die Stadt Münster ist die Entwicklung der Konversionsfläche der ehemaligen York-Kaserne eine einmalige Gelegenheit, innenstadtnah ein modernes Quartier zu errichten. Insgesamt sollen bis 2030 rund 1.800 Wohneinheiten sowie Infrastruktur entstehen. Als kommunales Wohnungsunternehmen übernehmen wir einen Teil der Verantwortung und errichten im Baufeld C im westlichen Bereich des Quartiers insgesamt 759 Wohnungen, zwei 4-Gruppen-Kinder-Tagesstätten, ein zentrales Gemeinschaftshaus mit weiteren ergänzenden Infrastrukturen sowie zusätzlich eine 8-Gruppen Kita im östlichen Bereich des Quartiers. I

Im ersten Bauabschnitt errichten wir derzeit 216 Mietwohnungen, davon 72 Studentenappartemnes, mit einer Bruttogeschossfläche von 12.200 m³.  Zudem entsteht eine Tiefgarage mit 120 PKW- und Fahrrad-Stellplätzen. Einige der Tiefgaragenplätze werden für E-Mobilität aus- und vorgerüstet. Die Bauleitung und Projektkoordination wird von der Wohn + Stadtbau übernommen. Mit der Ausführungsplanung und Bauleitung wurde im Rahmen der TU-Vergabe das Unternehmen Depenbrock Bau GmbH & Co. KG aus Bielefeld beauftragt.

 

 

Lageplan

Baufortschritt

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    Baufeld C1: 

    Zwei 3-geschossige Baukörper mit insgesamt 96 öffentlich geförderten Wohnungen:

    • 72 Ein-Zimmer-Wohnungen für Studenten mit 25 m²
    • 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 47 m²
    •  3 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 62 m²
    •  6 Fünf-Zimmer-Wohnungen mit 112 m²
    •  3 Sechs-Zimmer-Wohnungen mit 127 m² 

     

    Baufeld C2:

    Vier 3-4 geschossige Baukörper mit insgesamt 120 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 44 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 47 m²
    • 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 62 m²
    •  7 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 68 m²
    • 16 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 77 m²
    • 29 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 97 m²
    •  7 Fünf-Zimmer-Wohnungen mit 112 m²
    •  5 Sechs-Zimmer-Wohnungen mit 127 m²
    • gemeinsame Tiefgarage
    • 10 % der Tiefgaragenstellplätze werden für E-Mobilität ausgerüstet.
    • 15 %  der Tiefgaragenstellplätze werden für E-Mobilität vorgerüstet.
    • Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar.
    • Alle Gebäude mit extensiver Dachbegrünung und einer Vorrüstung für Photovoltaikanlagen
    • Der Energiestandard entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55. Der Transmissionswärmeverlust liegt um mehr als 30 % unter den gesetzlich geforderten Werten.
  • Bauzeit

    Baufeld C1: 10/2020 - 11/2022

    Baufeld C2: 10/2020 - 03/2023

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 43,5 Mio. Euro.


Fotostrecke


Oxford-Quartier | Wohnen mit Aussicht

Der Abzug der britischen Streitkräfte aus Münster im Jahr 2013 hat erneut ein Thema auf die Tagesordnung gesetzt, das für Münster als traditionell bedeutende Garnisonsstadt struktur- und wohnungspolitisch von überragender Bedeutung ist: die Konversion freigezogener Militärflächen.

Wegen der städtebaulichen Bedeutung für Münsters Wohnraumversorgung hat die Stadt von der Option des Erstzugriffs für den Ankauf der Bundesliegenschaften Gebrauch gemacht. Mit intensiver Bürgerbeteiligung hat die Stadt auf den Arealen der ehemaligen Oxford-Kaserne in Gievenbeck und der ehemaligen York-Kaserne in Gremmendorf städtebauliche Planungen für die Umstrukturierung zu integrierten Stadtquartieren durchgeführt.

Für eine zügige, koordinierte Entwicklung der Kasernenflächen wurde die Entwicklungsgesellschaft KonvOY GmbH als 100%ige Tochter der Stadt gegründet. Die ehemaligen Flächen des Bundes sind unter dem Dach des „Konzerns Stadt Münster“ in überwiegenden Anteilen in das Eigentum der KonvOY, die Gemeinbedarfsflächen in das Eigentum der Stadt Münster und die übrigen Baugebietsflächen in das Eigentum der Wohn + Stadtbau GmbH übergegangen. Auf der ehemaligen Oxford-Kaserne sollen 1.200 Wohneinheiten und Infrastruktur entstehen.

Die Wohn + Stadtbau realisiert auf dem Baufeld D der ehemaligen Oxford Kaserne das Wohnquartier "Wohnen mit Aussicht". Insgesamt entstehen in neun Gebäuden 104 öffentlich geförderte Mietwohnungen, 17 frei finanzierte Mietwohnungen, 40 Eigentumswohnungen. eine Gästewohnung und einen Minimarkt. Die Planung erfolgt durch das Büro 3 pass Architekten aus Köln, das aus dem Realisierungswettbewerb als Gewinner hervorgegangen ist. 

 

 

 

Lageplan

Baufortschritt

Zahlen, Daten & Fakten

  • Geschichte
    • 1934 - 1936: Bau der Kaserne
    • 2009: Ankündigung Abzug der britischen Streitkräfte
    • 2012: Unterzeichnung Konversionsvereinbarung zwischen Stadt Münster und Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) 
    • 2013: Abzug der britischen Streirkräfte
    • 2013/2014: Partizipationsverfahren "Planung im Dialog" mit Entwicklung Leitbild
    • 2014: Entscheidung im Gutachterverfahren gemeinsam mit Bürgerversammlung und Preisgerichtssitzung: 1. Preis Team Kéré Architecture/Prof. SChultz-Granberg 
    • 2015 - 2016: Zwischennutzung für geflüchtete Menschen
    • 2017: Gründung der Entwicklungsgesellschaft KonvOY
    • 2018: Abschluss Kaufvertrag durch die Stadt Münster
    • 2018: Wohn + Stadtbau und Stadt Münster werden Teileigentümer des Geländes 
    • 2018: Satzungsbeschluss Bebauungsplan und Baubeschlüsse durch den Rat der Stadt Münster
    • seit 2019: Rückbaumaßnahmen von nicht nachnutzbaren Gebäuden und von versiegelten Flächen
  • Kenndaten Quartier
    • Bruttobauland: ca. 265.500 qm
    • Nettobauland ca. 127.440 qm (48%)
    • Städtebaulicher Entwurf: Kéré Architecture, Schultz-Granberg Städtebau und Architektur
    • Freiraumplanung: bbz Landschaftsarchitekten
    • Entwässerungskonzept: Prof. Dr. Mathias Uhl Siedlungswasserwirtschaft
  • Bauaufgabe Quartier
    • ca. 1.200 Wohneinheiten
    • zweizügige Grundschule
    • drei KiTa-Standorte für 12 Gruppen (+ 2 externe Gruppen)
    • ein Bürger-/Vereinshaus
    • ein Quartiersplatz
    • drei öffentliche Kinderspielplätze
    • ergänzendes wohnverträgliches Gewerbe (Wohnen + Arbeiten)
    • öffentliche Grünflächen (Sport + Freizeit integriert)
    • innere und äußere Verkehrserschließung
    • entwässerungstechnische Infrastruktur
  • Bauaufgabe Wohn + Stadtbau

    „Wohnen mit Aussicht“ (Baufeld D)

    • 13.130 qm Nettobauland 
    • 161 WE geplante Wohneinheiten
    • Architekt: 3Pass Architekten Stadtplaner, Köln

    davon

    • 104 öffentlich geförderte Mietwohnungen (im Bau)
    • 17 frei finanzierte Mietwohnungen
    • 40 Eigentumswohnungen 
  • Architektur

    Gewinner Architektenwettbewerb: Büros 3pass Architekten Stadtplaner, Köln

    • Neun Gebäude aus hellem beige-sandsteinfarbigem Klinker bilden Höfe, die zum Inneren einen urbanen und lebendigen „aktiven Hof “ schaffen.
    • Ein Mini-Markt, Car-Sharing, Leihlastenräder, eine Fahrradreparatursäule und anmietbare Paketboxen bilden eine Servicestation in der Mitte und prägen zusammen mit den gemeinschaftlichen Aufenthalts- und Aktivitätsbereichen die Nachbarschaft.
    • private Gärten fassen das Wohngebiet ein und verbinden es mit den umgebenden Grünanlagen. 
    • Bereitstellung einer Gästewohnung und eines Nachbarschaftstreffs. 
    • Innovativ und naturnaher Umgang mit Regenwasser. Versickerungs- und Verdunstungsmulden („Rain gardens“) fangen das Wasser auf, speichern es und lassen es – je nach Bodenbeschaffenheit – langsam verdunsten und versickern. Dadurch verwandeln sich die Absenkungen temporär in Feuchtbiotope, bepflanzt mit höheren Gräsern und Schilfen bilden sie grüne, attraktive Orte.
  • Mobilitätskonzept

    Zur Förderung der umweltverträglichen Mobilität und zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs wurde für das Quartier ein Mobilitätskonzept entwickelt. Herzstück ist eine Mobilitätsstation im Zentrum des Quartiers. Hier werden Serviceangebote wie CarSharing, Bikesharing, Fahrradreparaturstation und Paketstation angeboten. Das Mobilitäskonzept besteht aus den folgenden Bausteinen:

    • Pkw- und Fahrradstellplätze: ca. 435 Fahrradstellplätze, 78 Pkw-Stellpätze, Elektro-Ladestationen für Pkw 
    • Serviceangebote: Verleih von Lastenrädern, Carsharing, REparaturstation, Paketstation
    • Vermarktung & Kommunikation: Infoboards & Informationen bei Einzug
    • Infrastruktur: Verbesserung ÖPNV-Anbindung, Anbindung an das bestehende Radroutennetz, Kurze Wege für Fußgänger
  • Bauzeit

    1. Quartal 2021 - 4. Quartal 2024

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 34 Mio. Euro.


Fotostrecke


Oxford-Quartier | 104 Mietwohnungen

Wohnen mit Aussicht | 104 öffentlich geförderte Mietwohnungen

Auf dem Areal der ehemaligen Oxford-Kaserne in Münster-Gievenbeck entsteht ein neues lebendiges Wohnquartier. Insgesamt errichten wir in neun Gebäuden 104 öffentlich geförderte Mietwohnungen, 17 frei finanzierte Mietwohnungen, eine Gästewohnung, einen Minimarkt  und 40 Eigentumswohnungen. Die Planung erfolgt durch das Büro 3 pass Architekten aus Köln, das aus dem Realisierungswettbewerb als Gewinner hervorgegangen ist. 

Im ersten Bauabschnitt bauen wir in den Häusern 1 - 6 insgesamt 104 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Wohnungsrößen von 34 - 112 m² Wohnfläche, die mit WBS A oder WBS B angemietet werden können. 

Lageplan

Spatenstich

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    Haus 1: 

    7-geschossiger Baukörper mit 20 öffentlich geförderten Wohnungen:

    •  9 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 39 - 46 m²
    •  7 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 66 - 77 m²
    •  4 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 88 m²

    Haus 2:

    7-geschossiger Baukörper mit 25 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 22 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 34 - 46 m²
    •   1 Drei-Zimmer-Wohnung mit 77 m² 
    •   2 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 88 m²

    Haus 3:

    4-geschossiger Baukörper mit 21 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 13 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 45 - 62 m²
    •  5 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 65 m²
    •  1 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 97 m²
    •  2 Fünf-Zimmer-Wohnungen mit 112 m²

    Haus 4:

    3-geschossiger Baukörper mit 14 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 10 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 45 - 62 m²
    •  1 Drei-Zimmer-Wohnung mit 65 m²
    •  2 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 87 und 97 m²
    •  1 Fünf-Zimmer-Wohnung mit 112 m²

    Haus 5:

    3-geschossiger Baukörper mit 6 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 1 Zwei-Zimmer-Wohnung mit 62 m²
    • 2 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 67 m²
    • 3 Fünf-Zimmer-Wohnungen mit 106 - 108 m²

    Haus 6:

    4-geschossiger Baukörper mit 18 öffentlich geförderten Mietwohungen:

    • 5 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit 42 - 55 m²
    • 7 Drei-Zimmer-Wohnungen mit 76 - 82 m²
    • 5 Vier-Zimmer-Wohnungen mit 97 - 102 m²
    • 1 Fünf-Zimmer-Wohnung mit 112 m²
    • Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar.
    • Alle Gebäude mit extensiver Dachbegrünung und einer Vorrüstung für Photovoltaikanlagen
    • Der Energiestandard entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55. Der Transmissionswärmeverlust liegt um mehr als 30 % unter den gesetzlich geforderten Werten.
  • Mobilitätskonzept

    Zur Förderung der umweltverträglichen Mobilität und zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs wurde für das Quartier ein Mobilitätskonzept entwickelt. Herzstück ist eine Mobilitätsstation im Zentrum des Quartiers. Hier werden Serviceangebote wie CarSharing, Bikesharing, Fahrradreparaturstation und Paketstation angeboten. Das Mobilitäskonzept besteht aus den folgenden Bausteinen:

    • Pkw- und Fahrradstellplätze: ca. 435 Fahrradstellplätze, 78 Pkw-Stellpätze, Elektro-Ladestationen für Pkw 
    • Serviceangebote: Verleih von Lastenrädern, Carsharing, REparaturstation, Paketstation
    • Vermarktung & Kommunikation: Infoboards & Informationen bei Einzug
    • Infrastruktur: Verbesserung ÖPNV-Anbindung, Anbindung an das bestehende Radroutennetz, Kurze Wege für Fußgänger
  • Bauzeit

    Haus 1 -3: 04/2021 - 11/2022


Fotostrecke


Grünes Wohnen an der Hiltruper Baumschule

Die Wohn + Stadtbau entwickelt auf dem ehemaligen Gelände der Baumschule Eschweiler in Münster-Hiltrup ein neues Wohnquartier mit Nahversorgung und Kindertagesstätte. Damit wird dringend benötigter neuer Wohnraum für den Stadtteil geschaffen. Insgesamt entstehen auf dem dreineinhalb Hektar großen Areal  in drei Bauabschnitten 177 Wohnungen, davon 68 öffentlich geförderte und 73 frei finanzierte  Mietwohnungen, 36 Eigentumswohnungen, eine Großtagespflege, eine Kindertagesstätte mit 2 Gruppen sowie 24 Grundstücke für Doppelhaus- und Reihenhausbebauung.

Alle Bewohner werden sprichwörtlich unter „grünen Dächern“ wohnen. Den Strom erhalten sie von den Photovoltaik-Anlagen auf den begrünten Dachflächen. Die Heizenergie kommt von einem dezentralen Blockkraftwerk. Die ersten Mietwohnungen werden 2021 bezugsfertig sein. Die Eigentumswohnungen und Grundstücke sind bereits alle veräußert. 

Zum Schutz der Tierwelt werden die Gehölzstrukturen in den zukünftigen Wohnbauflächen im ersten Schritt komplett erhalten. Zudem werden alle größeren Bäume, die nicht im Bereich von Leitungstrassen, Flächen zur Kampfmittelräumung oder im Bereich zukünftiger Wege liegen, erhalten.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahme ist die Neuanpflanzung von neuen Bäumen, Hecken und Strauchflächen geplant, die das neue Viertel und die direkte und weitläufige Nachbarschaft bereichern werden.

 

 

 

Lageplan

Spatenstich

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    1. BAUABSCHNITT (im Bau)

    • 34 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 48 - 113 m²
    • Tiefgarage mit 27 Pkw-Stellplätzen, Fahrradabstellplätzen, Abstell- und Technikräume
    • Einzelhandelsfläche mit 2.024 m² Nutzfläche im Erdgeschoss
    • 109 Pkw-Stellplätze für Kunden

    2. BAUABSCHNITT (im Bau)

    Wohnhof 4:

    • 35 frei finanzierte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 65 - 110 m² und eine Großtagespflege
    • Tiefgarage mit 33 Pkw-Stellplätzen

    Wohnhof  3:

    • 36 Eigentumswohnungen mit Wohnungsgrößen von 60 bis 109 m²
    • Tiefgarage mit 33 Pkw-Stellplätzen

    3. BAUABSCHNITT

    Wohnhof 1:

    • 34 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 60 - 92 m²
    • 1 Zwei-Gruppen-Kita
    • Tiefgarage mit 33 Pkw-Stellplätzen

    Wohnhof 2:

    • 37 frei finanzierte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 51 bis 111 m²
    • Tiefgarage mit 33 Pkw-Stellplätzen
  • Bauzeit
    • 1. Bauabschnitt: Oktober 2019 - Sommer 2021
    • 2. Bauabschnitt: März 2020 - Ende 2021
    • 3. Bauabschnitt: Juni 2021 - Anfang 2023
  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 60 Mio. Euro.

    • 1. Bauabschnitt: Gesamtkosten von rund 14,2 Mio. Euro
    • 2. Bauabschnitt: Gesamtkosten von rund 19,2 Mio. Euro
    • 3. Bauabschnitt: Gesamtkosten von rund 20,1 Mio. Euro
    • Erschließungskosten: rund 5 Mio. €

     


Fotostrecke


Neuer Wohnraum für Familien + Kita am Hedwig-Feibes-Weg

16 öffentlich geförderte Mietwohnungen, 14 Mietreihenhäuser & eine Kita

Auf dem ehemaligen Beresa-Gelände in Münster-Mecklenbeck hat die Wohn + Stadtbau am Hedwig-Feibes-Weg 16 öffentlich geförderte Mietwohnungen, eine Vier-Gruppen-Kita, sowie am Henny-Waldeck-Weg 14 Mietreihenhäuser errichtet. Mit der Errichtung von bezahlbaren Wohnraum für große Familien und einer Kita wurden die Voraussetzungen für eine funktionierende Nachbarschaft in dem neuen Baugebiet geschaffen. Die Vier-Gruppen-Kita liegt im Erdgeschoss des Gebäudes mit direkter Anbindung an die Außenspielflächen. Die 16 öffentlich geförderten Wohnungen befinden sich im ersten und zweiten Obergeschoss. 

Insgesamt sieben Eichen des alten Baumbestandes konnten auf dem Gelände der Kita erhalten werden. Für die Bauarbeiten wurde ein spezieller Kran mit Oberdrehfunktion eingesetzt. 

Lageplan

Grundsteinlegung

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    1 Vier-Gruppen-Kita für 75 Kinder

    16 öffentlich geförderte Mietwohungen mit Wohnungsgrößen von 53 - 106 m²

    • 8 Zwei-Zimmer-Wohnungen
    • 2 Drei-Zimmer-Wohnungen
    • 4 Vier-Zimmer-Wohnungen
    • 2 Fünf-Zimmer-Wohnungen

    14 Mietreihenhäuser

    • 9 frei finanzierte und 5 öffentlich geförderte Mietreihenhäuser
    • 135 und 145 m² Wohnfläche

    Alle Gebäude erfüllen gemäß KfW-55-Standard hohe energetische Anforderungen.

  • Bauzeit
    • Juni 2019 - September 2020
  • Investition
    • Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 5,3 Mio. Euro.

Fotostrecke


Kita und Jugendeinrichtung am Wiegandweg

Acht-Gruppen-Kita & Jugendeinrichtung auf ehemaliger York-Kaserne

Der erste Meilenstein auf dem ehemaligen Militärgelände der York-Kaserne zur Entwicklung der neuen künftigen Mitte Gremmendorf wurde mit der Fertigstellung der Kita und einer Jugendhilfeeinrichtung erreicht. Aus dem denkmalgeschützten ehemaligen Lazarettgebäude ist in nur 17 Monaten eine Kombi-Einrichtung für eine Kindertagesstätte mit acht Gruppen und eine Jugendeinrichtung entstanden. Die neue Kindertagesstätte ermöglicht den Umzug der DRK-Kita „Schatzkiste“, vom Baufeld A der York-Kaserne an den Wiegandweg. Das Baufeld A kann damit erschlossen und bebaut werden. 

Mit der Kita und der Jugendeinrichtung wurde der Grundstein für die künftige Infrastruktur für Familien im YORK-Quartier gelegt. Familien sollen sich hier wohlfühlen und Kinder und Jugendliche gute Entwicklungschancen erhalten.

Im Bau

Schlüsselübergabe

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • 1 Kita mit 8 Gruppen für 150 Kinder
    • 1 Jugendhilfeeinrichtung
    • Gesamtnutzfläche: 1.700 m²
  • Bauzeit
    • Dezember 2018 - Mai 2020
  • Investition
    • Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 5,3 Mio. Euro.

Fotostrecke


Wohnprojekt Gescherweg

Neubau von 60 Mietwohnungen, Kita und Jugendtreff

Auf dem rund 8.000 m² großen Grundstück des ehemaligen Militärlagers am Gescherweg 87 in Gievenbeck planen und entwickeln wir ein durchmischtes und belebtes Quartier für Familien, Studenten und Senioren mit qualitätvollem Wohnraum und einer attraktiven Freiraumgestaltung.

Geplant ist ein Wohnungsmix aus öffentlich geförderten und frei finanzierten Wohnungen. Insgesamt entstehen ca. 60 Wohnungen unterschiedlicher Größe. Darüber hinaus werden neue Räumlichkeiten für die vor Ort bestehenden Einrichtungen eines Jugendtreffs und des „MuM e.V“ (Mehrgenerationenhaus und Mütterzentrum) sowie für einen Ambulanten Dienst errichtet. Eine Optionsfläche für eine 3-Gruppen Kita wird vorgehalten.

Die Planung erfolgt durch das Architekturbüro Wiencke, das als Sieger aus dem nichtoffenem Wettbewerb hervorgegangen ist.

Lageplan

Perspektive

Zahlen, Daten & Fakten

  • Architektur
    •  3- 4-geschossige Wohnbauten bilden einen quadratischen, gemeinsamen Innenhof und bilden ein Quartier. 
    • MuM und Jugendtreff sowie die Kita werden in 2- bis 3-geschossigen Solitären entlang der Südseite des Plangebietes angeordnet.  
    • Der großzügige Zwischenraum zwischen den Gebäuden sichert den Erhalt wertvoller Bäume und bindet sie in die Außenflächen der sozialen Einrichtungen ein.
    • Das Quartier ist durch offene und vielfältige Wegeverbindungen vom Gescherweg zur Parkanlage geprägt.
    •  Alle erforderlichen PKW-Stellplätze und ein Großteil der Fahrradabstellplätze werden in einer Tiefgarage untergebracht, so dass das gesamte Quartier autofrei bleibt und ein hohe Aufenthaltsqualität für alle Nutzergruppen bietet. 
  • Umfang
    • Wohnungsmix mit ca. 60 Wohnungen
    • davon 60% öffentlich geförderte und 40 % frei finanzierte Wohnungen
    • ein Jugendtreff mit einer Nutzfläche von 248 m² sowie 30 m² Außenfläche
    • ein Mehrgenerationenhaus und Mütterzentrum (MuM) mit 315 m² Nutzfläche sowie 400 m² Außenspielfläche
    • eine Optionsfläche für eine 3-Gruppen-Kita mit 300 m² Außenspielfläche je Gruppe
  • Bauzeit
    • Mehrgenerationenhaus, Jugendtreff und Ambulanter Dienst ab 09/2021 (geplant)
    • Wohnbebauung ab 11/2022 (geplant)

Fotostrecke

Hiltruper Baumschule | Wohnen & Einzelhandel

1. und 2. Bauabschnitt im Bau

Die Wohn + Stadtbau entwickelt auf dem ehemaligen Gelände der Baumschule Eschweiler in Münster-Hiltrup ein neues Wohnquartier mit Nahversorgung und Kindertagesstätte. Insgesamt entstehen auf dem dreineinhalb Hektar großen Areal  in drei Bauabschnitten 177 Wohnungen, davon 68 öffentlich geförderte und 73 frei finanzierte  Mietwohnungen, 36 Eigentumswohnungen, eine Großtagespflege, eine Kindertagesstätte mit 2 Gruppen sowie 24 Grundstücke für Doppelhaus- und Reihenhausbebauung.

Im 1. Bauabschnitt errichten wir ein Gebäude mit 34 öffentlich geförderten Mietwohnungen sowie einer Einzelhandelsfläche mit 2.024 m² Nutzfläche. Die Wohnungen sind im ersten, zweiten und dritten Obergeschoss oberhalb der Einzelhandelsfläche untergebracht. Der Wohnungsmix sieht 26 Zwei-Zimmerwohnungen und acht 5-Zimmerwohnungenmit Wohnungsgrößen von 48 bis 113 m² vor. Das Gebäude ist mit einer Tiefgarage und Teilunterkellerung geplant. Dort sind 31 PKW-Stellplätze, Fahrradstellplätze, Abstellräume, Technikräume und Wasch- und Trockenräume untergebracht. 

Der 2. Bauabschnittt beinhaltet drei Baukörper mit 35 frei finanzierten Mietwohnungen mit ca. 2.842 m² Wohn- und Nutzfläche und einer Kinder-Großtagespflege (Hof 4) sowie 36 Eigentumswohnungen mit einer Wohnfläche von insgesamt ca. 2.841 m² (Hof 3).

Die 35 frei finanzierten Wohnungen (Hof 4) und die 36 Eigentumswohnungen (Hof 3) sind jeweils auf drei Bauwerke verteilt. Die Gebäude eines Wohnhofes sind mit einer Tiefgarage und einer Vollunterkellerung geplant. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar.

 

Lageplan

Perspektive

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    1. Bauabschnitt

    34 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 48 - 113 m²

    • 26 Zwei-Zimmer-Wohnungen
    • 8 Fünf-Zimmer-Wohnungen
    • Tiefgarage mit 27 Pkw-Stellplätzen, Fahrradabstellplätzen, Abstell- und Technikräume

    Einzelhandelsfläche mit 2.024 m² Nutzfläche im Erdgeschoss

    • 109 Pkw-Stellplätze für Kunden

    2. Bauabschnitt

    Wohnhof 4:

    35 frei finanzierte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 65 - 110 m² und eine Großtagespflege

    • 7 Zwei-Zimmer-Wohnungen
    • 26 Drei-Zimmer-Wohnungen
    • 2 Vier-Zimmer-Wohnungen
    • 33 Pkw-Stellplätze in gemeinsamer Tiefgarage mit Ladestationen für E-Autos und E-Bikes

    Wohnhof  3:

    36 Eigentumswohnungen mit Wohnungsgrößen von 60 bis 109 m²

    • 33 Pkw-Stellplätze in gemeinsamer Tiefgarage mit Ladestationen für E-Autos und E-Bikes

    Alle Gebäude erfüllen gemäß KfW-55-Standard hohe energetische Anforderungen.

       

  • Bauzeit

    1. Bauabschnitt: 10/ 2019 - 08/2021

    2. Bauabschnitt: 03/2020 - Ende 2021

  • Investition

    1. Bauabschnitt: Investitionsvolumen von rund 14,2 Mio. Euro

    2. Bauabschnitt: Investitionsvolumen von rund 19,2 Mio. Euro


Fotostrecke


5-Gruppen-Kita im Südviertel

Neubau einer 5-Gruppen-Kita im Südviertel

Auf dem Gelände der ehemaligen Josefschule an der Hermannstraße in Münster-Süd haben wir im ersten Bauabschnitt eine 5-Gruppen-Kindertagestätte erstellt. Die außergewöhnliche Kita wurde als 3-geschossiges Gebäude mit eine Nutzfläche von 900 m² und ca. 800 m² Außenspielfläche, größtenteils auf zwei Dachflächen, errichtet. Mieter und Betreiber der Kindertagesstätte ist die Stadt Münster. Der Energieverbrauch beträgt gemäß der Gebäudeleitlinien der Stadt Münster max. 20 kwh/m² pro Jahr. Das Gebäude ist als Stahlbetonskelettbau konzipiert mit Ausfachungen aus vorgefertigten Holzaußenwänden.

Nach Fertigstellung der Kita entsteht das gemeinschaftsorientierte Wohngebäude auf der Fläche der ehemaligen Josefschule mit 36 öffentlich geförderten und 22 frei finanzierten Mietwohnungen.  Der spätere Nutzer ist die Südviertelhof e.G. [https://suedviertelhof.de/]. Das Wohngebäude wurde gemeinsam mit Vertretern der Südviertelhof e.G. geplant und wird später von der Genossenschaft selbst verwaltet.

Der Entwurf stammt von dem Münsteraner Architekturbüro Schnoklake Betz Dömer, das aus dem Architektenwettbewerb als 1. Preisträger hervorgegangen ist. 

Lage

Außenspielflächen

Zahlen, Daten & Fakten

  • Ablauf
    • Neubau einer 5-Gruppen-Kita
    • Umzug der Kita aus dem ehemaligen Schulgebäude in die Kita
    • Rückbau der Josefschule
    • Neubau des Wohngebäudes
    • Größtmöglicher Erhalt der prägenden Baumgruppen

     

  • Umfang
    • 5 Gruppen-Kita mit  900 qm Nutzfläche und 800 qm Außenspielfläche auf 3 Ebenen
    • 36 öffentlich geförderte und 23 frei finanzierte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 41 – 100 Quadratmetern
    • davon vier Clusterwohnungen: mit je einem rollstuhlgerechten Appartement („R-light“)
    • davon 2 rollstuhlgerechte Wohnungen („R-light“)
    • alle Wohnungen sind barrierefrei
    • 1 Bürofläche mit  250 Quadratmetern für den Verein Südviertelhof iG
    • Tiefgarage mit 38 PkW-Stellplätzen und Fahrrad-Stellplätzen
    • davon 10% mit E-Mobilität und 15% vorgerüstet für E-Mobilität
    • Stellplätze für Car-Sharing
  • Bauzeit
    • Kita: 04/2020 - 07/2021 
    • Wohnprojekt: 07/2021 - 11/2022 (geplant)

Fotostrecke



Städtisches Wohnen und Kinderbetreuung im Südviertel

Neubau von 59 Mietwohnungen und 5-Gruppen-Kita

Auf dem Gelände der ehemaligen Josefschule an der Hermannstraße in Münster-Süd plant die Wohn + Stadtbau den Neubau von 59 Wohnungen sowie einer 5-Gruppen-Kindertagestätte. Der Entwurf stammt von dem Münsteraner Architekturbüro Schnoklake Betz Dömer, das aus dem Architektenwettbewerb als 1. Preisträger hervorgegangen ist. Im ersten Bauabschnitt wird die 5-zügige Kita erstellt. Danach erfolgt der Rückbau der ehemaligen Josefschule und der Neubau des Wohngebäudes.

Die Vergabe der Wohnungen erfolgt über den Verein Südviertelhof eG, der das gesamte Gebäude von der Wohn + Stadtbau anmieten wird.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist für die Wohn + Stadtbau von großer Bedeutung. Der dreigeschossige Baukörper wird mit einer Dachbegrünung realisiert und mit einer Photovoltaikanlage versehen.  Der Energiestandard entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55. Das bedeutet, dass die Gebäude nur 55% des zulässigen Primärenergiebedarfs nach aktueller Energiesparverordnung aufweisen.

Die Empfehlungen eines externen Baumgutachtens werden umgesetzt, damit der bestehende Baumbestand größtmöglich erhalten werden kann und nach Abschluss der Bauarbeiten neue Bäume gepflanzt werden können. Eine Großbaumrettungsaktion wurde bereits realisiert und in einem Video festgehalten. 

 

Lageplan

Isometrie Kita

Zahlen, Daten & Fakten

  • Ablauf
    • Neubau einer 5-Gruppen-Kita
    • Umzug der Kita aus dem ehemaligen Schulgebäude in die Kita
    • Rückbau der Josefschule
    • Neubau des Wohngebäudes
    • Größtmöglicher Erhalt der prägenden Baumgruppen

     

  • Umfang
    • 5 Gruppen-Kita mit  900 qm Nutzfläche und 800 qm Außenspielfläche auf 3 Ebenen
    • 36 öffentlich geförderte und 23 frei finanzierte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 41 – 100 Quadratmetern
    • davon vier Clusterwohnungen: mit je einem rollstuhlgerechten Appartement („R-light“)
    • davon 2 rollstuhlgerechte Wohnungen („R-light“)
    • alle Wohnungen sind barrierefrei
    • 1 Bürofläche mit  250 Quadratmetern für den Verein Südviertelhof iG
    • Tiefgarage mit 38 PkW-Stellplätzen und Fahrrad-Stellplätzen
    • davon 10% mit E-Mobilität und 15% vorgerüstet für E-Mobilität
    • Stellplätze für Car-Sharing
  • Bauzeit
    • Kita: 04/2020 - 07/2021 (geplant)
    • Wohnprojekt: 07/2021 - 11/2022 (geplant)

Fotostrecke


Bonhoefferstraße

Neubau von 14 Mietwohnungen, einer Kindergroßtagespflege und einer Tiefgarage

Die Wohn + Stadtbau baut auf dem Garagengrundstück an der Bonhoefferstraße 31 + 33 ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 14 barrierefreien Wohnungen. Es entstehen 9 öffentlich geförderte und 5 freifinanzierte preisgedämpfte Wohnungen. Zusätzlich wird mit einer Kindergroßtagespflegeeinrichtung die Kinderbetreuung im Quartier verbessert.

Im Vorfeld der Baumaßnahme wurde eine qualifizierte Begutachtung der Baumbestände mit dem Ziel durchgeführt, den Baumbestand größtmöglich zu erhalten. Ein straßenbegleitender Baum an der Bonhoefferstraße, ein Baum im hinteren, östlichen Bereich des Grundstücks und drei weitere größere Bäume bleiben erhalten.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahme werden ca. 15 – 20 standortgerechte Bäume neu gepflanzt, Wohnungsterrassen und Pkw-Stellplätze mit Hecken begrünt und eingefasst.

Bauphase

Perspektive

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    • 14 Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 56 – 90 Quadratmetern

      • davon 9 öffentlich geförderte und 5 frei finanzierte Mietwohnungen

    • 1 Kindergroßtagespflege
    • 1 Tiefgarage mit 28 Stellplätzen
    • 15 oberirdische Stellplätze
  • Bauzeit
    • Abriss Garagenhof: 08/2019
    • Baubeginn: 09/2019
    • Baufertigstellung: 03/2021 (geplant)
  • Investition
    • Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 6,2 Mio. Euro.

Fotostrecke


Landsberger Straße

Neubau von 40 Mietwohnungen, 1 Kita und 1 Flüchtlingseinrichtung

Die Wohn + Stadtbau hat auf einem 5.441 m² großen Grundstück an der Landsberger Straße in Münster-Amelsbüren 40 öffentlich geförderte Mietwohnungen, eine 4-Gruppen-Kita sowie eine Flüchtlingsunterbringung für 50 Personen errichtet. Die öffentlich geförderten Wohnungen für Familien mit Kindern und kleinere Haushalte befinden sich in drei Baukörpern. Die Fassaden sind im Sinne einer langfristigen und nachhaltigen Bewirtschaftung in Verblendstein geplant. Der Energiestandard entspricht dem „Energiesparhaus Münster“. Somit wird der spezifische Transmissionswärmeverlust HT' der aktuellen EnEV 2016 um mindestens 35 % unterschritten.

Die Flüchtlingseinrichtung wurde im Hinblick auf eine nachhaltige Vermietung gemeinsam mit dem Sozialamt und dem Amt für Immobilienmanagement multifunktional entwickelt und ähnelt einem Mehrfamilienwohnhaus. So ist es in der zweiten Nutzungsphase möglich, dass auch Familien dort dauerhaft wohnen können.

Planung

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • 40 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 43 – 80 Quadratmetern
    • 1 Vier-Gruppen-Kita mit 715 Quadratmetern
    • 1 Flüchtlingseínrichtung für 50 Personen mit 817 Quadratmetern 
  • Bauzeit
    • Flüchtlingseinrichtung: 07/2018 - 09/2019
    • Kita + Wohnprojekt: 08/2018 - 01/2020
  • Investition
    • ca. 11,2 Mio. € Gesamtkosten

Fotostrecke


Urbanes Wohnen am Rande des Kreuzviertels

33 Mietwohnungen am Friesenring/Martin-Luther-Straße

Neuen und bezahlbaren Wohnraum hat die Wohn + Stadtbau auf dem rund 2.800 qm großen Grundstück der im Jahr 2007 profanierten evangelischen Versöhnungskirche an der Martin-Luther-Straße/Ecke Friesenring entwickelt. In den drei- bis viergeschossigen Gebäuden und in zwei Doppelhaushälften sind insgesamt 33 Mietwohnungen und eine Tiefgarage entstanden.  Die Wohnungen bieten Raum für die unterschiedlichsten Wohn- und Lebensbedürfnisse. Die Planung erfolgte durch das Münsteraner Architekturbüro MS PLUS ARCHITEKTEN, das als Sieger aus dem nichtoffenem Wettbewerb hervorgegangen ist.

Früher

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Geschichte
    • 2007: Profanierung der evangelischen Versöhnungskirche
    • 2016: nicht offener Architektenwettbewerb
    • 2017: Rückbau der Versöhnungskirche
    • 2018: Baubeginn
  • Umfang
    • 33 Mietwohnungen mit Wohnungsgrößen von 47 – 112 Quadratmetern
    • davon 10 öffentlich geförderte und 23 frei finanzierten Wohnungen
    • 1 Tiefgarage mit 27 Stellplätzen
  • Bauzeit
    • April 2018 - Oktober 2019
  • Investition
    • ca. 7,1 Mio. € Gesamtkosten

Fotostrecke


Dreifaltigkeitskirche

VERGANGENHEITSBEWUSST im HEUTE

Die Wohn + Stadtbau hat die denkmalgeschützte Dreifaltigkeitskirche an der Kreuzung Grevener Straße / Friesenring behutsam umgebaut und eine neuen Nutzung ermöglicht. Auf fünf Etagen ist eine Mischung aus Wohnen in betreuten Wohngemeinschaften und gewerblichen Räumen entstanden. In einem angrenzenden Neubau sind zudem 18 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstanden. Damit konnten die Beteiligten – die Wohn + Stadtbau, das Architekturbüro Pfeiffer-Ellermann-Preckel und die kath. Kirchengemeinde Heilig Kreuz – das Gebäude in seiner Substanz erhalten und die Spiritualität des Ortes wahren.

Früher

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Geschichte
    • 1939: Einweihung als katholische Pfarrkirche
    • 1945 -1947: Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg
    • 2007: Letzter Gottesdienst
    • 2010: Endgültige Schließung
    • 2013: Dreifaltigkeit 102

     

  • Bauzeit
    • Juli 2011 - Dezember 2012
  • Umfang

    Kirchenbereich:

    • 16 öffentlich geförderte Appartments für Bewohner der Wohngruppen im EG und 1. OG
    • 5 Büroeinheiten im 2. - 4. OG mit 1.410 m² Nutzfläche

    Neubau:

    • 18 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Größen zwischen 45 - 60 m²

    Parken:

    • 31 Tiefgaragenplätze sowie 7 oberirdische Stellplätze (davon sind 2 behindertengerecht)
  • Investition
    • ca. 7,5 Mio € Gesamtkosten

Fotostrecke


Urbanes Wohnen mit der Sonne

Wohnquartier Scheibenstraße / Eichsfelderstraße

Die Wohn + Stadtbau hat auf dem Gelände der Brüder-Grimm-Schule zwischen Scheibenstraße und Eichsfelderstraße eine Wohnbebauung mit 92 Wohnungen errichtet. Gebaut wurde nach dem Entwurf des Architketurbüros 3pass aus Köln, das als Gewinner aus dem städtebaulichen Wettbewerb hervorgegangen ist. Die durchdachte Anordnung der Baukörper, die helle, zeitgemäße und frische Architektur ermöglichen schönes Wohnen in freundlichem und geschütztem Ambiente. Alle Häuser wurden in Massivbauweise und voll verklinkert nach Maßgabe der neuesten Energie-Einsparverordnung errichtet.

Modell

Heute

ZAHLEN, Daten & Fakten

  • Geschichte
    • Abriss und Wohnbebauung auf dem Grundstück der ehemaligen Brüder-Grimm-Schule zwischen Scheibenstraße und Eichsfelder Straße.
  • Bauzeit
    • März 2012 – April 2015
  • Umfang

    Errichtung von 7 Gebäuden in zwei Bauabschnitten:

    92 Wohneinheiten

    •   32 Eigentumswohnungen mit 40 - 94 m² Wohn- und Nutzfläche
    •   60 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit 41 – 109 m² Wohn- und Nutzfläche (davon 5 rollstuhlgerecht)

    1 Tiefgarage

    • 40 Stellplätze

     

  • Investition
    • ca. 9 Mio. € Gesamtkosten

Fotostrecke


Neubau an der Corrensstraße

Knapp 100 Studenten und eine 2-Gruppen Kita haben ein neues Zuhause

Gerne nehmen wir uns immer wieder neuer Aufgaben und Herausforderungen an – so zum Beispiel beim Bau des ersten Studentenwohnheims. Das Gebäude an der Corrensstraße bietet den Studierenden passenden und durch die öffentliche Förderung bezahlbaren Wohnraum. Diesen Neubau haben unsere Mitarbeiter geplant und alle Bauphasen überwacht. Für das Projekt wurden drei Bestandsgebäude – zwei Wohngebäude und eine Kindertagesstätte – abgerissen. Während die Wohngebäude in den Jahren 2013 / 2014 freigezogen wurden, siedelte die Kindertagesstätte übergangsweise in eine mobile Lösung um.

Planung

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Geschichte
    • Bereits vor dem Bau entwickelten wir gemeinsam mit Fachleuten des Studierendenwerks Ideen und Anforderung von Studenten, die der unternehmensinterne Architekt in seiner Planung berücksichtigte.
  • Bauzeit
    • März 2015 - Juni 2016
  • Umfang

    68 Studentenwohnungen

    • 49 Appartements mit 25 m² Wohn-/Nutzfläche
    • 13 Wohnungen mit 50 m² Wohn-/Nutzfläche für zwei Personen
    • 6 Wohnungen mit 120 m² Wohn-/Nutzfläche für 4 Personen mit 2 Bädern

    2-Gruppen-Kita

    • 371 m² Nutzfläche
    • 600 m² Außenspielfläche

    Tiefgarage

    • 21 Stellplätze

    Ausstattungen

    • alle Wohnungen mit Küchenzeile
    • Nutzung gemeinschaftlicher Räume und Flächen
    • Waschmaschinen und Trockner im Keller
    • Fahrradhaus
    • Mieterkeller
    • Fahrrad- und Abstellräume im Keller
    • Unterflur-Müllcontainer
  • Investition
    • ca. 7,5 Mio €

Fotostrecke


Dreieck Steinfurter / Grevener Straße

Quartiersbebauung

Die Wohn + Stadtbau entwickelte das Dreieck Steinfurter Straße/Grevener Straße neu. Das Gebäude Grevener Straße 31 wurde aufwendig saniert. Auf dem Grundstücksteil des Hauses Grevener Str. 33 sind 19 Mietwohnungen und entlang der Steinfurter Straße werden 33 Eigentumswohnungen entstanden. Gebaut wurde nach dem Entwurf des Architekturbüros Burhoff & Burhoff aus Münster, das als Gewinner aus einem europaweiten städtebaulichen Wettbewerb hervorgegangen war.

Früher

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Grevener Straße 31
    • Während der Baumaßnahmen konnten die Bewohner aus Sicherheitsgründen nicht im Gebäude Grevener Str.31 bleiben. Für die Übergangszeit stellte Wohn + Stadtbau vier Reihenhäuser an der Grawertstraße mit je zwei Wohnungen zur Verfügung. Bevor die Bewohner zum 01.04.2013 in die Grevener Str.31 zurückziehen konnten, führen sie dort noch die Malerarbeiten und Oberbodenarbeiten durch. Dabei übernahm die Wohn+Stadtbau die Materialkosten und begleitet die fachmännische Durchführung. Auch die Überarbeitung der Wandmalereien erfolgte  durch die Bewohner. Heute wird das Haus als selbstverwaltetes Wohnprojekt genutzt.
  • Grevener Straße 33

    Mietwohnungen

    17 öffentlich geförderte Mietwohnungen

    • Wohnungsgrößen von 40 – 67 m² Wohnfläche
    • 10       Drei-Zimmer- Wohnungen mit ca. 67 m² Wohnfläche
    • 3         Zwei-Zimmer-Wohnungen mit ca. 59 m² Wohnfläche
    • 2         Zwei-Zimmer- Wohnungen mit 50 m² Wohnfläche
    • 2         Zwei-Zimmer-Wohnungen mit ca. 40 m² Wohfläche
       

    2 frei finanzierte Mietwohnungen

    • Jeweils eine 1-Raum-Wohnung mit 30 m² Wohnfläche
  • Steinfurter Straße

    Eigentumswohnungen

    Unter dem Motto "Studentisches Wohnen mitten in Münster" wurden 33 Hochwertige Eigentumswohnungen verkauft.

    Unterschiedlichste Wohnbedürfnisse konnten mit  Ein-Raum-Appartement bis zur Vier-Zimmer-Wohnung mit Wohnflächen von 31 bis 108 qm lassen befriedigt werden.


Fotostrecke


York-Höfe

Quartiersbebauung

Von der Brache auf dem ehemaligen TÜV Gelände im Dreieck York-Ring, Steinfurter Straße und Gasselstiege ist nichts mehr zu sehen: Von Ende 2016 bis Ende 2018 wurde das bisher größte Einzelbauprojekt in der Geschichte der Wohn + Stadtbau innerhalb von nur zwei Jahren Bauzeit fertiggestellt. Das Projekt umfasste 154 Mietwohnungen (davon sind 95 Wohnungen öffentlich gefördert und 59 frei finanziert), 37 Eigentumswohnungen, 2 Gewerbeeinheiten, eine Kindertagesstätte und 2 große Tiefgaragen. Im Mai 2019 feiern wir gemeinsam mit Mietern, Nachbarn und Geschäftspartnern dieses besondere Bauprojekt mit einem großen Frühlingsfest.

Früher

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Geschichte

    2016 fiel der offizielle Startschuss für das größte Einzelprojekt in unserer fast 90-jährigen Geschichte: In Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministers für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Michael Groschek, und des Oberbürgermeistersder Stadt Münster, Markus Lewe,wurde im Monat Oktober 2016 der erste Spatenstich für die York-Höfe gefeiert. Ein Jahr Später konnte bereits das Richtfest gefeiert werden. Bis Ende 2018 sollen ist auf dem ehemaligen TÜV-Gelände im Dreieck Steinfurter Straße, York-Ring und Gasselstiege an einer markanten Stelle in Münster ein neues Quartier entstanden.

  • Bauzeit

    Dezember 2016 - Dezember 2018.

    Der Entwurf für die York-Höfe stammt von den Architekten Pfeiffer, Ellermann und Preckel aus Münster, die zuvor aus einem städtebaulichen Architektenwettbewerb als Sieger hervorgegangen waren.

  • Umfang

    154 Mietwohnungen

    • 95 öffentlich geförderte Wohnungen inkl. einer Wohngruppe mit 11 Apartments
    • 59 frei finanzierte Wohnungen)

    37 Eigentumswohnungen

    4-Gruppen-Kita 2 Gewerbeeinheiten

    2 Tiefgaragen mit insgesamt 147 Stellplätzen und 8 oberirdische Stellplätze

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 45 Mio. Euro.


Fotostrecke


Arnheimweg

Grünes Wohnen am Stadtteilzentrum in Münster-Gievenbeck

Wo früher Reihenhäuser für britische Soldaten standen, errichtete die Wohn + Stadtbau unter dem Leitthema »Grünes Wohnen am Stadtteilzentrum in Münster-Gievenbeck« einen Neubau mit 23 öffentlich geförderten Mietwohnungen und 42 Eigentumswohnungen. Seit Anfang 2018 sind alle Wohnungen bezogen.

Planung und Bau der Gebäude am Arnheimweg war ein Architektenwettbewerb vorausgegangen. Der Siegerentwurf stammt vom Planungsbüro 3pass Architekten aus Köln.

Früher

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Architektur

    Gruppiert um einen geschützten grünen Innenbereich sind in eleganter Architektur und hoher baulicher Qualität fünf dreigeschossige Gebäude mit hohen Energiestandards entstanden: zwei Gebäude für die öffentlich geförderten Mietwohnungen, drei für die Eigentumswohnungen. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar und verfügen über Terrassen, Loggien bzw. Balkone. Eine Besonderheit des Projekts ist das System zur Müllentsorgung: Statt der üblichen Stellplätze für Mülltonnen hat sich die Wohn + Stadtbau für ein so genanntes „Unterflur-System“ entschieden. Hier wird der Müll durch oberirdische Klappen in unterirdisch gelagerte Behälter entsorgt.

  • Bauzeit

    Abbrucharbeiten:  April 2016 - Juni 2016

    Bauphase Mietwohnung: Juni 2016 - August 2018.

    Bauphase Eigentum: Juni 2016 - März 2018

  • Umfang

    23 öffentlich geförderte Mietwohnungen

    • Wohnungsgrößen von 47 bis 112 Quadratmetern
    • davon 1 rollstuhlgerechte Wohnung 
    • 17 oberirdische Stellplätze

    42 Eigentumswohnungen

    • 1 Tiefgarage im Bereich der Eigentumswohnungen bietet Raum für 42 Stellplätze

     

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 17 Mio. Euro.


Fotostrecke


Punkthäuser am Elvenstück

Elvenstück an der Schmittingheide

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ist für uns als kommunales Wohnungsunternehmen eine der wichtigsten und größten Aufgaben. Die Bauarbeiten für insgesamt 25 öffentlich geförderte Wohnungen am Elvenstück an der Schmittingheide in St. Mauritz starteten im Mai 2017. Ein Jahr nach Projektstart wurde im Mai der Rohbau fristgerecht fertig gestellt, im Oktober 2019 konnte das gesamte Projekt abgeschlossen werden. Für große Familien gibt es ein besonderes Angebot: Es sind 15 Wohnungen mit jeweils 5 Zimmern entstanden, die in Münster sehr schwer zu bekommen sind.

Grundsteinlegung

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    25 öffentlich geförderte Mietwohnungen

    • 5 Punkthäuser mit je 5 Wohnungen
    • Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar und verfügen über Terrassen oder Balkone
    • 1 Wohnung ist rollstuhlgerecht

    Die Wohnungen sind zwischen rund 60 (2 Zimmer) und 115 Quadratmeter (5 Zimmer) groß

  • Bauzeit

    Mai 2017- Oktober 2019

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 5,6 Mio. Euro.


Fotostrecke


Platanenhof

Platanenhof

Direkt neben der ehemaligen St. Sebastiankirche, die heute die Kita am Südhafen beherbergt, wurde an der Hammer Straße ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt realisiert. 16 öffentlich geförderte und 9 frei finanzierte Mietwohnungen der insgesamt 25 Mietwohnungen wurden in verschiedenen Größen mit Platz für die unterschiedlichen Wohnbedürfnisse von Jung und Alt, von Familien und Einzelhaushalten gebaut. Ebenso wurden 28 Eigentumswohnungen errichtet. Die Wohnungen in den verschiedensten Größen bieten Platz für die unterschiedlichen Wohnbedürfnisse von Jung und Alt, von Familien und Einzelhaushalten. In Kooperation mit den Ambulanten Diensten e.V. wurde ein Quartiersstützpunkt nach dem Bielefelder Modell umgesetzt. Gebaut wurde nach dem Entwurf des Architekturbüros Bolles+Wilson aus Münster, das als 1. Preisträger aus dem Architektenwettbewerb hervorgegangen ist.

Grundsteinlegung

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    25 Mietwohnungen

    • 16 öffentlich geförderte Mietwohnungen
    • 9 frei finanzierte Mietwohnungen
    • Wohnungsgößen von 48 - 95 m²

    28 Eigentumswohnungen

    • Wohnungsgrößen von 59 - 111 m²

    1 ambulante Pflegestation nach dem Bielefelder Modell

  • Bauzeit

    Ende 2013 – Ende 2015

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 11 Mio. Euro.


Fotostrecke


Kita Plantstaken

Kita Plantstaken

Die Wohn + Stadtbau hat in Nienberge-Häger am Planstaken eine Kindertagesstätte mit 4 Gruppen sowie einen Gemeinschaftsbereich für den Trägerverein St. Aloysius errichtet. Gebaut wurde nach einem Entwurf von Wohn + Stadtbau. Die Planung erfolgte in enger Abstimmung mit der Stadt Münster, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien sowie dem Trägerverein St. Alyosius.

Eröffnung

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    4-Gruppen-Kita

    • 1 Gruppe 1 - 3 Jahre (10 Kinder)
    • 2 Gruppen 2-6 Jahre (40 Kinder)
    • 1 Gruppe 3 - 6 Jahre (25 Kinder)
    • Nutzfläche: 715 m²

    Gemeinschaftsraum für St. Aloysius mit 73 m²

     

  • Bauzeit

    Januar - Dezember 2016

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 2 Mio. Euro.


Fotostrecke


Hensenstraße

Hensenstraße | Kita & Wohnen

29 öffentlich geförderte Wohnungen und eine 4-Gruppen-Kita haben wir an der Hensenstraße errichtet. Gebaut wurde nach dem Entwurf des Architekturbüros Stadtraum aus Münster. Die Mietwohnungen wurden für die unterschiedlichsten Bedürfnisse konzipiert. In dem 4- bis 5-geschossigen Wohnhaus ist ein Mix aus Kleinwohnungen und familiengerechtem Wohnraum entstanden.

Während die Kita im gesamten Erdgeschoss des Gebäudes untergebracht ist, befinden sich die 29 Wohnungen in den darüber liegenden Geschossen und werden über drei ebenerdig erreichbare Treppenhäuser inklusive Aufzugsanlagen barrierefrei erschlossen.

 

Grundsteinlegung

Bauphase

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • 4-Gruppen-Kita im Erdgeschoss mit 715 m² Nutzfläche
    • 29 öffentlich geförderte Mietwohnungen
    • Mix aus Kleinwohnungen und familiengerechtem Wohnraum im 1. – 5. Geschoss
    • 4-geschossiges Winkelgebäude mit teilweise fünftem Geschoss
    • Putzfassade und Klinkerverblendung im Erdgeschoss
    • Tiefgarage mit 26 PKW-Stellplätzen und für die Kita 4 oberirdische Stellplätze
    • 50 Fahrradabstellplätze für die Wohnungen
    • 20 Fahrradabstellplätze für die Kita
    • Energiestandard wird nach der Energiesparverordnung 2014 um 35 % unterschritten und entspricht KfW-Effizienzhaus-70-Standard

     

  • Bauzeit

    September 2015 - September 2017

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von 6,7 Mio. Euro.


Fotostrecke


Hoher Heckenweg

Hoher Heckenweg

Am Hohen Heckenweg an der Ecke Gartenstraße wurden 28 hochwertige Eigentumswohnungen und eine Tiefgarage errichtet. Hinter der markanten Gestalt des eleganten, zweiflügelig gewinkelten Klinkerbaus, der in der Spitze bis zu einem fünften Geschoss aufsteigt, verbirgt sich eine raffinierte Planung. Durch intelligente Raumausnutzung und gut durchdachte Grundrisse sind Wohnungen mit Größen von 38 bis 111 m² entstanden. Der Entwurf des Gebäudes stammt aus den Federn des Münsteraner Büros Kresing.

Perspektive

Im Bau

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • 28 Eigentumswohnungen
    • Wohnungsgrößen von 38 - 111 m²
    • zweiflügeliger gewinkelter Klinkerbau
    • Tiefgarage mit 21 Stellplätzen
  • Bauzeit

    September 2015 - Juli 2017

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 7,5 Mio. Euro.


Fotostrecke


Franz-Dahlkamp-Weg

Franz-Dahlkamp-Weg

Im Baugebiet Meesenstiege in Münster-Hiltrup am Franz-Dahlkamp-Weg errichtete die Wohn + Stadtbau vier Häuser mit 28 öffentlich geförderten Mietwohnungen und 32 Eigentumswohnungen. Gebaut wurde nach dem Entwurf des Architektenbüros 3 pass aus Köln, das als Gewinner aus dem städtebaulichen Wettbewerb hervorgegangen ist. Die dreigeschossige, zum Teil mit "unechtem Staffelgeschoss" viergeschossige Bebauung, bietet ein ausdifferenziertes Wohnangebot von 2- bis 5-Zimmer-Wohnungen.

 

Grundsteinlegung

Lageplan

Zahlen, Daten & Fakten

  • Architektur

    Die Gebäude wurden nach dem dem Entwurf des Architektenbüros 3 pass aus Köln errichtet, das als Gewinner aus dem städtebaulichen Wettbewerb hervorgegangen ist.  

    Die 28 öffentlich geförderten Mietwohnungen sind in einer Zeilenbebauung mit drei Gebäudeeinheiten entstanden. Alle Wohnungen in den 3-geschossigen Flachdachgebäuden mit zusätzlichem Staffelgeschoss sind barrierefrei über zentrale Treppenhäuser mit Aufzugsanlagen erschlossen.

    Die Auswahl der Fassadenbekleidung aus ortstypischem scharlach und orangerotem Klinkermauerwerk für die geförderten und beigebraune Wandputze für die frei finanzierten Wohneinheiten, erfolgte nicht nach dem Budget des jeweiligen Preissegments, sondern nach städtebaulichen Kriterien.

    In drei 2- bzw. 3-geschossigen Gebäuden mit Staffelgeschoss wurden die 32 Eigentumswohnungen errichtet. Alle Wohnungen verfügen über Terrassen oder Balkone, sind mit Fußbodenheizung ausgestattet und über Aufzüge barrierefrei erreichbar. Die Energieversorgung erfolgt durch ein außerhalb des Grundstücks gelegenes Blockheizkraftwerk.

  • Umfang

    28 öffentlich geförderte Mietwohnungen

    • Wohnungsgrößen von 47 -107 m²
    • 2 Wohnungen für Rollstuhlfahrer
    • 26 überirdische Stellplätze 

    32 Eigentumswohnungen

    • Wohnungsgrößen von 36 - 101 m²

    Alle Gebäude erfüllen gemäß KfW-55-Standard hohe energetische Anforderungen.

    Eine Vielfalt von Freiräumen, von Balkonen, Terrassen und Wohngärten, schafft ein erholsames und lebenswertes Wohnumfeld.

    Fahrrad- und PKW-Stellplätze wurden entlang des Franz-Dahlkamp-Wegs angeordnet.

  • Bauzeit

    2014 - 2016

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 7,5 Mio. Euro.


Fotostrecke


Willingrott | Kita & Flüchtlingseinrichtung

Willingrott | Kita & Flüchtlingseinrichtung

Nach einer knapp 15-monatigen Bauzeit haben wir im Oktober 2018 eine neue Kindertagesstätte und eine Einrichtung für geflüchete Menschen am Willingrott in Handorf an die zukünftigen Nutzer übergeben. Auf einem rund 1.000 qm großen Grundstück verfügt die Zwei-Gruppen-Kita über großzügige Spielflächen im Innen- und Außenbereich. Die Flüchtlingseinrichtung in Form einer zweigeschossigen Reihenhausbebauung hat eine gesamte Wohn- und Nutzfläche von knapp 730 qm. Sie ist für 50 Bewohner vogesehen.

 

Grundsteinlegung

Luftbild

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    2-Gruppen-Kita

    Einrichtung für 50 geflüchtete Menschen

  • Bauzeit

    August 2016 - Oktober 2018

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 3 Mio. Euro.


Fotostrecke


Sentmaringer Weg | Nachverdichtung im Bestand

Sentmaringer Weg | Nachverdichtung im Bestand

Am Sentmaringer Weg haben wir neun Garagen abgerissen, um die Fläche mit neuen Wohnraum zu bebauen. Das neue Haus Sentmaringer Weg 120 d wurde an das bestehende Gebäude 114 c angebaut. Es entstanden 12 öffentlich geförderte Mietwohnungen mit Größen zwischen 45 und 77 qm sowie zwölf neue Stellplätze. 

 

Ansicht

Mieterfest

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • Abbruch der vorhandenen neun Garagen
    • Neubau von 12 öffentlich geförderte Mietwohnungen
    • Wohnungsgrößen von 45 bis 77 qm
    • Alle Wohnungen verfügen über Balkone oder Terrassen
    • Barrierefreies Treppenhaus mit Aufzug
    • 12 Stellplätze
  • Bauzeit

    Februar 2016 - Februar 2017

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 1,94 Mio. Euro.


Fotostrecke


Mietreihenhäuser Elvenstück

Mietreihenhäuser Elvenstück

Am Elvenstück in Münster-St.Mauritz hat die Wohn + Stadtbau zwei Hauszeilen mit je fünf öffentlich geförderten Mietreihenhäusern errichtet. Die Häuser verfügen über eine Wohnfläche von 97 bzw. 115 qm mit vier oder fünf Zimmern. Zur Kompensation des nicht vorhandenen Kellergeschosses verfügen alle Häuserüber ein Fahrradhaus neben dem Hauszugang und ein Gartenhaus an der Terrasse. Die PKW-Stellplätze befinden sich neben den Hauseingängen. 

 

Bauphase

Luftbild

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • 5 öffentlich geförderte Mietreihenhäuser mit 97 qm und 4 Zimmern
    • 5 öffentlich geförderte Mietreihenhäuser mit 115 qm und 5 Zimmern
    • Fahrradhaus sowie PkW-Stellplatz neben den jeweiligen Hauseingängen
    • Gartenhaus an der Terrasse
    • Energiestandard EnEV 2014 minus 35%
  • Bauzeit

    Februar 2015 - Mai 2016

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 3,2 Mio. Euro.


Fotostrecke


Mietreihenhäuser am Kerkschlag

Mietreihenhäuser Kerkschlag

In einer Bauzeit von rund 12 Monaten haben wir in Münster-Handorf am Kerkschlag neun öffentlich geförderten Mietreihenhäusern fertiggestellt. Die Häuser verfügen über zwei Vollgeschosse mit Flachdach und einer Wohnfläche von 97 Quadratmetern. Die Reihenhäuser sind auf einer Grünfläche in räumlicher Nähe zu unseren anderen Bestandsgebäuden errichtet worden. Auf diese Weise wurde die Fläche optimal genutzt, um dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum für Familien zu schaffen. 

 

Lageplan

Heute

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • 9 öffentlich geförderte Mietreihenhäuser mit 97 qm und 4 Zimmern
    • Fahrradhaus sowie PkW-Stellplatz neben den jeweiligen Hauseingängen
    • Gartenhaus an der Terrasse
    • Energiestandard EnEV 2014 minus 35%
  • Bauzeit

    März 2015 - März 2016

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 1,9 Mio. Euro.


Fotostrecke


Flüchtlingseinrichtung Hakenesheide & Holunderweg

Flüchtlingseinrichtungen Hakenesheide & Holunderweg

Bezahlbaren Wohnraum zu erhalten und zu schaffen, ist die vordringlichste Aufgabe und Teil der sozialen Verantwortung der Wohn + Stadtbau. Dazu gehört es auch, Wohnungen für Menschen zur Verfügung zu stellen, die auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland kommen. Die Wohn + Stadtbau ist bei der Planung und beim Bau entsprechender Unterkünfte verlässlicher und erfahrener Partner der Stadt Münster.

In Münster-Gelmer an der Hakenesheide wurden zwei eingeschossige Doppelhäuser mit Satteldach ohne Unterkellerung für 39 geflüchtete Menschen gebaut. Am Holunderweg in Münster Sprakel haben wir eine zweigeschossige Reihenhausbebauung mit 5 Reihenhäusern für insgesamt 50 geflüchtete Menschen errichtet. Die soziale Betreuung und die Betreuung der Gebäudeanlagen erfolgt durch das Sozialamt der Stadt Münster.

Um eine Nachnutzung sicherzustellen, ist die Planung von beiden Projekten auf einem 2-Phasen-Modell aufgebaut. Eine Umnutzung in Mietwohnungen und Reihenhäuser  ist mit einfachen baulichen Änderungen möglich.

 

Hakenesheide

Holunderweg

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • Hakenesheide: Zwei Doppelhäuser für insgesamt 39 Personen
    • Holunderweg: Reihenhauszeiile mit 5 Reihenhäusern für 50 Personen
    • Reihenhausbebauung als "Zweiphasenmodell"
    • 1. Phase: Flüchtlingsunterbringung
    • 2. Phase: Wohnraum für Familien nach geringem baulichen Aufwand
  • Bauzeit

    Oktober 2015 - Oktober 2016

  • Investition

    Das Projekt Holunderweg hat ein Investitionsvolumen von ca. 1,7 Mio. Euro.

    Das Projekt Hakenesheide hat ein Investitionsvolumen von ca. 1,5 Mio Euro.


Fotostrecke


Zwei Flüchtlingseinrichtungen

Flüchtlingseinrichtungen Bahlmannstraße & Wangeroogeweg

Bezahlbaren Wohnraum zu erhalten und zu schaffen, ist die vordringlichste Aufgabe und Teil der sozialen Verantwortung der Wohn + Stadtbau. Dazu gehört es auch, Wohnungen für Menschen zur Verfügung zu stellen, die auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland kommen. Die Wohn + Stadtbau ist bei der Planung und beim Bau entsprechender Unterkünfte verlässlicher und erfahrener Partner der Stadt Münster.

Am Wangeroogeweg und an der Bahlmannstraße wurden jeweils fünf Reihenhäuser für insgesamt 100 Personen errichtet.  Die Reihenhausbebauung wurde als "Zweiphasenmodell" umgesetzt. Nach der ersten Phase als Flüchtlingsunterbringung kann mit geringem baulichen Aufwand in einer zweiten Phase passender Wohnraum für Familien zur Verfügung gestellt werden.

 

Bahlmannstraße

Wangeroogeweg

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang

    Zwei Flüchtlingseinrichtung mit je fünf Reihenhäusern

    je Flüchtlingseinrichtung:

    • 12 Zweibettzimmer
    • 2 Dreibettzimmer
    • 5 Vierbettzimmer
    • Gemeinschaftsraum für ehrenamtliche Angebote

    Reihenhausbebauung als "Zweiphasenmodell"

    • 1. Phase: Flüchtlingsunterbringung
    • 2. Phase: Wohnraum für Familien nach geringem baulichen Aufwand
  • Bauzeit

     xx - 01/2018 

  • Investition

    Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von ca. 3,2 Mio. Euro.


Fotostrecke


Umnutzung der St. Sebastiankirche in eine Kita

Umnutzung St. Sebastiankirche in eine Kita

Fehlende Geldmittel, Umstrukturierungen in Münsters Pfarrgemeinden, Rückgänge der Kirchenbesuche – Gründe gibt es einige, warum Kirchen in Münsters Stadtgebiet geschlossen werden. Was für die Kirchengemeinden ein schmerzlicher Schritt ist, birgt aber auch neue bauliche Möglichkeiten und Chancen, die ehemaligen Gotteshäuser sinnvoll und angemessen einer völlig neuen Nutzung zuzuführen.

So hat die Wohn + Stadtbau die ehemalige Sebastiankirche im Südviertel  in eine Kindertagesstätte umgebaut. Mit einer planerisch und architektonisch anspruchsvollen Lösung wurde eine Kita mit 2 Geschossen und 5 Gruppen wie ein Inlay eingebaut. Die erforderlichen Spielflächen befinden sich unter Anderem im ehemaligen Kirchenschiff auf den Dächern der Kita:  Auf zwei Ebenen, verbunden durch Treppen und einer großen Rutsche. Außerdem entstanden Außenspielflächen rund um die Kirche. Der Entwurf stammt vom renommierten Münsteraner Architekturbüro Bolles+Wilson.

Vorher

Im Bau

Zahlen, Daten & Fakten

  • Umfang
    • Schließung und Profanisierung der Kirche im Oktober 2008
    • Fünf-Gruppen-Kita für 95 Kinder
    • EG: 1 Gruppe mit 10 Kindern U3 und 2 Gruppen mit je 20 Kindern von 2 - 6 Jahren
    • 1. OG: 1 Gruppe mit 20 Kindern und einemit  25 Kindern von 3-6 Jahren
    • Auf dem Dach des Kindergartens und damit unter dem Kirchendach befindet sich der große Indoor-Spielplatz
  • Bauzeit

     August 2011 - Januar 2013

  • Investition

    Beide Projekte haben ein Investitionsvolumen von ca. 3,6 Mio. Euro.


Fotostrecke